Die Baustelle ist kaum zu übersehen: Direkt in Biestow entsteht eine neue Kita.
Am Weidengrund soll künftig 111 Kindern Platz zum Spielen und Entdecken geboten werden. Diese schlüsseln sich auf in 36 Krippen- und 75 Kindergartenplätze. Die Krippengruppen sind für 12 Kinder vorgesehen, die Kita-Gruppen für 15. Schon heute gibt es viele Anfragen von Eltern zur Unterbringung in der neuen Kita.

Bauherr ist der KOE – der Eigenbetrieb Kommunale Objekt­bewirtschaftung und -entwicklung der Hansestadt Rostock, welcher insgesamt 3,5 Mio. Euro in das Projekt investiert. Betrieben wird die Kita später durch die Volkssolidarität. Die Kita soll im letzten Quartal 2021 eröffnet werden.

Der KOE plant ein zweistöckiges Gebäude: Im Erdgeschoss sollen je zwei Krippen- und Kita-Gruppen Platz finden. Hinzu kommt ein Kinderrestaurant, eine Aufwärmküche und eine barrierefreie WC-Anlage. Im Obergeschoss gibt es dann nochmal vier Gruppenräume und einen Mehrzweckraum. Beide Etagen werden über einen Aufzug verbunden sein. Die Volkssolidarität kocht nach eigenen Angaben selbst. Ausgewogene Ernährung stünde dabei im Vordergrund: Zweimal pro Woche ein vegetarisches Essen und weniger Zucker in Nachspeisen sind geplant.

Bei der Vorstellung des Projektes im KOE-Ausschuss, wurde dessen Klimawirkung durch die Vertreter der Fraktion der Grünen angesprochen. Es wurde vom KOE erklärt, dass das Gebäude eine komplette Dachbegrünung bekommen wird. So sollen sich die Räume nicht so sehr aufheizen. Die Lautstärke in den Räumen wird übrigens durch den Einbau von Akustikdecken vermindert. Konzeptionell wird die angrenzende Seniorenresidenz eingebunden. Unsere Jüngsten und Ältesten werden so über gemeinsame Projekte zusammen Basteln, Kochen und Zeit verbringen. Pilotprojekte aus anderen Kommunen zeigen, dass dies ein toller Ansatz ist und die Lebensqualität aller Beteiligten steigert.

Bei der öffentlichen Vorstellung des Projektes sorgte der Wegfall einiger Parkplätze an der Straße immer wieder für Unmut. Hinzu kommt, dass in den Morgenstunden die übrigen Parkplätze an der Straße in Kurzeitparkplätze umgewandelt werden und die Eltern so ihre Kinder sicherer zur Kita bringen können. Nach eigener Aussage hat sich der künftige Betreiber noch nicht mit diesem Thema befasst – Zeigt sich aber offen, dass die Parkplätze der Kita immerhin außerhalb der Öffnungszeiten von den umliegenden Anwohnern genutzt werden können. Aber nur, wenn diese zu Dienstbeginn frei sind, versteht sich.

Ebenfalls offen zeigt sich der Betreiber gegenüber der Idee, die Spielflächen der Kita außerhalb der Öffnungszeiten für die Allgemeinheit zu öffnen. Heißt: Am Wochenende und nach Feierabend werden die Flächen nicht gesperrt. Leider gibt es bei den Trägern in Rostock zu dem Thema sehr unterschiedliche Ansätze und es freut mich, dass hier an die Allgemeinheit gedacht wird. Ein Thema, an dass ich gern den Betreiber zur Eröffnung erinnern werde 😉

Bei einer Begehung der Baustelle habe ich die allgemeine Auftragslage angesprochen. Einige politische Akteure in der Hansestadt vermuten ja regelmäßig, dass die Baubranche gegenwärtig weniger zu tun hätte und die kommunale Hand einige Projekte vorziehen solle. Sowas ist (mindestens) bei dieser Kita-Baustelle nicht der Fall. Einige wenige Unternehmen haben in der Tat freie Kapazitäten und erkundigen nach zusätzlichen Aufträgen – Aber sowas ist eher die Ausnahme.


Dir gefällt dieser Beitrag und du schätzt unsere Arbeit? Dann unterstütze uns! Wir arbeiten hart in einem kleinen Team für den Rostocker Süden und freuen uns sehr über Hilfe. Klick hier für weitere Informationen.