Schwaaner Landstraße: Rad- und Fußweg nach Sildemow in Planung aufgenommen.

Die Rostocker Bürgerschaft macht(e) am 19. Mai den Weg frei und folgt dem Antrag des Ortsbeirates Südstadt zum Lückenschluss eines Rad- und Fußweges in der Schwaaner Landstraße in Richtung Sildemow.

Die Entwicklung der Schwaaner Landstraße bewegt uns schon lange: Früher als eine der Haupteinfallsstraßen in den Rostocker Süden genutzt, rückte die Nutzung der Straße nach dem Ausbau der Nobelstraße in den Hintergrund. So war jedenfalls der Plan, der nur bedingt erfolgreich war: Denn selbst bis heute wird die Straße noch immer als Schleichweg genutzt – Von privatem PKW bis hin zu gewerblichen Zulieferern. Um dem Entgegenzuwirken, wurden bereits Fahrbahnverengungen und Aufpollerungen eingerichtet.

Was bisher fehlte, war eine durchgängige Nutzungsoption für den Rad- und Fußverkehr. Denn aktuell könnt ihr bis kurz nach der Dorothea-Erxleben-Straße sicher auf einem solchen Pfad wandeln, nur um dann an den Fahrbahnrand oder in die anliegenden landwirtschaftlich genutzten Felder auszuweichen. Mit Blick auf die Tatsache, dass spätestens ab der Querstraße nach Sildemow ein sehr gut ausgebauter Rad- und Fußweg zum Ausflug mit der Familie bis nach Niendorf einlädt, besteht somit auf 700 Metern durchaus Handlungsbedarf. Dieser wird aber dadurch erschwert, dass die Hansestadt und der Landkreis gemeinsam den Rad- und Fußweg entwickeln müssten.

Im Zuge des Beschlusses “Fahrradfreundliche Stadt” sowie zur Aufwertung der Anbindung an unser unmittelbares Umland sah der Ortsbeirat den Lückschluss des Fuß- und Radweges als sehr zielführend an und freut sich nun über den Beschluss der Rostocker Bürgerschaft. Im Detail wurde nachfolgendes beschlossen:

Der Oberbürgermeister wird beauftragt:
1. an die Gemeinde Papendorf sowie an die Eigentümer heranzutreten, um im Rahmen einer Mitwirkung den Lückenschluss des Fuß- und Radweges von der Schwaaner Landstraße bis zum Sildemower Weg anzustreben.
2. beim Lückenschluss den Weg einseitig westlich der Straße möglichst auf privaten landwirtschaftlichen Flächen zu planen, um den Baumbestand nicht zu gefährden.
3. mittelfristig den Bau des asphaltierten Weges in die Prioritätenliste auszunehmen.

Übersetzt heißt dies, dass die Maßnahme zwar kommen wird – Aber noch etwas auf sich warten lässt. Die Initiative zur Erweiterung des Rad- und Fußweges stammt übrigens vom Stadtteiltisch, der sich regelmäßig im SBZ Südstadt/Biestow trifft.

Skizze der fraglichen Strecke, Grafik entnommen aus GeoportRostock.

Auf dem Weg in die Mai-Sitzung der Rostocker Bürgerschaft musste der Antrag einige Hürden im Finanzausschuss sowie dem Ausschuss für Stadt- und Regionalentwicklung nehmen. Im Kern ging es dabei um Punkt 3: Ursprünglich forderte der Ortsbeirat, dass der Bau des Rad- und Fußweges in die Haushaltsplanungen für 2022 / 2023 aufgenommen wird. Dies war zugegebenermaßen sehr ambitioniert und wenig überraschend, dass hier Anpassungen erfolgten. Die formalen Weichen sind nun aber gestellt und wir warten gespannt auf die Planungen der Stadt zum Lückenschluss, die selbstredend im Ortsbeirat Südstadt vorgestellt werden.


Dir gefällt dieser Beitrag und du schätzt unsere Arbeit? Dann unterstütze uns! Wir arbeiten hart in einem kleinen Team für den Rostocker Süden und freuen uns sehr über Hilfe. Klick hier für weitere Informationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.