Pressemitteilung: Neue Haltestellen in der Südstadt – Stadtverwaltung folgt Vorschlägen aus dem Ortsbeirat nur in Teilen

Bei der Sitzung des Ortsbeirates Südstadt (08.11.) wurde über die Entscheidung der Stadtverwaltung zur Benennung zweier neuer Haltestellen in der Albert-Einstein-Straße informiert: Die Verwaltung übernahm dabei nur einen Vorschlag (Beim Pulverturm) und wählte zur zweiten Haltestelle eine alternative Benennung (Joachim-Jungius-Straße statt Else-Hirschberg).

Bereits im Oktober befasste sich der Ortsbeirat mit dem Thema und empfahl als Namen „Beim Pulverturm“ und „Else Hirschberg“. „Mich hatten beide Vorschläge überzeugt, weil sie einen wichtigen historischen Bezug haben.“, erklärt Ortsbeiratsmitglied Dr. Stefan Posselt seine Entscheidung vom Oktober. Die Idee für Else Hirschberg stammte ursprünglich vom ASTA: Else Hirschberg war die erste weibliche Chemie-Absolventin der Uni Rostock und wurde als Jüdin im Dritten Reich ermordet. In Kombination mit dem nahegelegenen Institutsgebäude der Chemie hätte so ein wichtiger Beitrag zum Gedenken geleistet werden können. Die Verwaltung begründete ihre Entscheidung mit einem fehlenden regionalen Bezug. Dr. Stefan Posselt bedauert die Entscheidung: „Natürlich finde ich es schade, dass der Vorschlag für Else-Hirschberg nicht übernommen wurde. Man hätte hier eine Ausnahme machen sollen und die Benennung durch eine Informationstafel an der Haltestelle erklären können – Ähnlich wie bei den Straßennamen. Dennoch begrüße ich es sehr, dass die RSAG und Stadtverwaltung bei der Namensfindung die Bürgerinnen und Bürger sowie den Ortsbeirat zur Mitarbeit eingeladen haben“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.