Eine Thermoskanne für Rostock

Heute mal mit einem Blick über den Tellerrand des Rostocker Südens: Denn die Stadtwerke Rostock feierten am 01. September 2021 das Richtfest ihres 55 Meter hohen Wärmespeichers. Nicht zu übersehen und einige von euch haben ihn vielleicht schon in Marienehe entdecken können.

Nackenstarre bei einem Blick von 55 Metern in die Höhe

Das Prinzip dieses Wärmespeichers ist schnell erklärt: Er ist quasi ein Depot für überschüssige erneuerbare Energien. Wie wir im Sonderpodcast zur Energiepolitik lernen konnten, produziert unser Bundesland im Jahresdurchschnitt etwa 180% seines eigenen Energiebedarfs aus Erneuerbaren Energien. Das größte Problem hier ist, dass diese Produktion nicht gleichmäßig erfolgt. Je nach Witterung kann bis zu viermal so viel Energie da sein, oder auch mal nur ein Bruchteil. Es braucht daher Wege, überschüssige Energie zu speichern und so für später zurückzuhalten.

Der Wärmespeicher ist hier ein Baustein von vielen: Stellt ihn euch als gigantische Thermoskanne mit 45 Millionen Litern Wasser vor, das mit einer daneben zu errichtenden Power-to-Heat-Anlage auf bis zu 98 Grad Celsius erwärmt wird. Die Baugenehmigung dieser ergänzenden Anlage liegt seit dem Richtfest vor und soll beispielsweise mit überschüssiger Windenergie betrieben werden.

Voll aufgeladen bzw. erwärmt reicht das Fassungsvermögen aus, um ganz Rostock für ein Wochenende mit Wärme und Warmwasser zu versorgen. Damit ersetzt er die Leistung der Gas- und Dampfturbinen der Stadtwerke, was sehr viel Erdgas spart und den CO2-Ausstoß deutlich reduziert. Eine gute Sache also, die in Kombination mit anderen Maßnahmen die Energiewende realistisch, sozial verträglich und nachhaltig voran bringt.

Der Weg zum Wärmespeicher war relativ lang und bei dessen Konzeption wurden die umliegenden Ortsbeiräte einbezogen: Im Juni 2018 stimmte der Aufsichtsrat der Stadtwerke dem Bau zu, im November 2019 lag die Baugenehmigung vor und ab Oktober 2021 wird er nun befüllt. Dies wird mindestens 50 Tage dauern. Aktuell fehlt noch die Außenfassade, die mit blau-weißen Kacheln versehen werden soll.

Während des Richtfestes luden die Stadtwerke zu einer musikalischen Show direkt in den Wärmespeicher ein: Durch ein kleines Loch betraten wir den ansonsten komplett verschlossenen Turm und konnten in einer besonderen Atmosphäre und Akustik einer etwa 10-Minütigen Vorstellung beiwohnen. Freundlicherweise hat mir der Vorstandsvorsitzende der Stadtwerke eine Freigabe erteilt, so dass ich euch eine Aufzeichnung davon zeigen kann. Schaut es euch gern an – Es lohnt sich und ab Minute 1.30 geht es richtig los!

Richtfest-Show zum Wärmespeicher vom 01.09.2021

Dir gefällt dieser Beitrag und du schätzt unsere Arbeit? Dann unterstütze uns! Wir arbeiten hart in einem kleinen Team für den Rostocker Süden und freuen uns sehr über Hilfe. Klick hier für weitere Informationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.